Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Der Drohnenlieferant Manna Eyes European startet nächstes Jahr

Der Drohnenlieferant Manna Eyes European startet nächstes Jahr

"Quelle: forbes.com"

Manna, das Start-up-Unternehmen für Drohnenlieferungen, plant, im nächsten Jahr in sechs europäische Märkte zu expandieren, da es 2023 als das Jahr für den Start der Mainstream-Drohnenlieferung ansieht.

Manna wurde 2019 gegründet und hat Teststarts seines Drohnen-Lieferdienstes in seinem Heimatmarkt Irland durchgeführt, wobei kürzlich ein umfassender Start in einem Vorort von Dublin eingeführt wurde, der Lebensmittel und Lebensmittel liefert.

„Gegen Ende dieses Jahres haben wir einen weiteren Standort in Dublin identifiziert, an dem wir starten werden, und das ist eine größere Bevölkerungszahl“, sagte Chief Executive Bobby Healy.

Die Betriebe in Dublin tragen dazu bei, das Produkt für eine breitere Akzeptanz zu verbessern, sagte er, und das Unternehmen, das von Partnern bei DST Global und Peter Thiels Founders Fund unterstützt wird, hat viel größere Pläne für das europäische Festland im Sinn.

„Wir konzentrieren uns mehr darauf, das Produkt zu perfektionieren, die Technologie zu perfektionieren, bevor wir sie wirklich weiter einführen. Wir wollen sicherstellen, dass absolut alles perfekt ist, und wir werden nicht vor Anfang 2023 bereit sein, sie weiter einzuführen. aber ab 2023 haben wir sechs europäische Märkte und 70 Standorte rund um diese europäischen Märkte identifiziert, die wir 2023 einführen werden."

Die Drohnenvorschriften in der EU haben sich in den letzten Jahren unter der Sicht der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) verändert, die seit 2019 schrittweise eingeführt wurde. Das nächste Jahr wird voraussichtlich ein entscheidendes Jahr für die Angleichung der Vorschriften sein der Block, der es Unternehmen wie Manna ermöglicht, unter dem neuen Lizenzsystem zu expandieren.

Healy ist sich nicht sicher, wohin sich Manna in Europa wagen wird, aber es wird davon abhängen, wie weit jedes Land bei der Umsetzung der neuen europaweiten Vorschriften ist und mehr Lufträume einem breiteren Spektrum kommerzieller Betreiber zur Verfügung stellt.

„Die Regierungen selbst haben gesagt, wir wollen Drohnenlieferungen. Wir wollen, dass der Luftraum unter 500 Fuß kommerzialisiert wird, und wir wollen, dass unsere Aufsichtsbehörden dies tun. Sie wollen, dass Technologie in ihre Länder kommt, deshalb sind bestimmte Länder anderen Ländern in Europa voraus. “, sagte Healy.

„Wir haben uns ein ziemlich gutes Ziel von sechs europäischen Schlüsselmärkten gesetzt, großen europäischen Märkten, und das wird uns mindestens zwei Jahre lang beschäftigen, nur um diese einzuführen“, sagte er.

„Ich gehe davon aus, dass alle anderen Länder in Europa bald darauf kaskadieren werden.“

In den letzten Wochen war Manna in Balbriggan, einem Vorort nördlich von Dublin, tätig. Mit einer Bevölkerung von rund 25.000 Einwohnern, Tendenz steigend, und einer dichten Mischung von Wohnformen, sagte Healy, die Stadt sei ein idealer Ort für Manna, um sich zu beweisen.

"Balbriggan war ein großartiger Test für uns, weil es ein so schwieriger Test war, wie wir ihn in einem Vorstadtkontext bekommen könnten."

Das Unternehmen hat in den ersten acht Betriebswochen 14 % der Haushalte in der Region erreicht: „Wir gehen davon aus, dass wir innerhalb der nächsten zwei Monate wahrscheinlich etwa 40 % der Haushalte erreichen werden.“

Manna arbeitet mit der Supermarktkette Tesco zusammen, die Lebensmittel in die Umgebung liefert, und mit lokalen Anbietern.

Healy sagte, die Stadt habe eine Kapazität für über 200 Lieferungen pro Tag. Derzeit wird den Verbrauchern eine Liefergebühr für ihre Bestellungen berechnet, aber er erwartet, dass es später „mehrere verschiedene Geschäftsmodelle“ geben wird.

Die Drohnenlieferung hatte in den letzten zehn Jahren mehrere Fehlstarts, aber laut Healy beginnt sich der langsame Aufbau der letzten Jahre nun auszuzahlen.

„Die Leute haben Jeff Bezos vor acht Jahren gehört und waren enttäuscht und enttäuscht. Es gibt in der Regel eine große innere US-Sicht darauf, wann das alles passiert, und es passiert nicht sehr schnell in den USA. Sie müssen sich ansehen, was wir tun tun und die regulatorische Position in Europa und das wird sich 2023 und darüber hinaus massiv beschleunigen."

Erweiterte Vorschriften in Europa werden wahrscheinlich die Landschaft der auf den Markt drängenden Konkurrenten ankurbeln. Mannas bemerkenswertester Konkurrent in Europa ist Alphabet’s Wing, das in Finnland tätig ist.

„Es wird kein Monopol in der Luft geben“, fügte er hinzu, aber es wird auch kein Free-for-all sein.

„Es ist nicht einfach, die regulatorischen Standards zu erfüllen. Es braucht viel Kapital und viel Zeit, um ein Flugzeug zu bekommen, das sicher genug ist, um über besiedelte Gebiete zu fliegen. Sie können jede Menge Startups haben, aber es sei denn, Sie haben eine absolute Tonne davon Kapital, wirst du deine Lizenz nicht bekommen. Selbst wenn die Regulierung da ist, bedeutet das nicht, dass du fliegen darfst", sagte Healy.

„Wir müssen ein vergleichbares Sicherheitsniveau vorweisen können wie ein Airbus A320, der am Flughafen Dublin abhebt.“

Vorheriger Artikel Drohnen-Tech-Startup aus San Diego sammelt 165 Millionen US-Dollar für den Bau eines KI-Piloten
PE Logo