Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Airbus gründet Air Mobility Initiative in Deutschland

Airbus gründet Air Mobility Initiative in Deutschland

"Quelle: transportup.com"

Airbus, Entwickler des CityAirbus NextGen eVTOL, hat Partnerschaften mit Regierungen und anderen wichtigen Interessengruppen in Deutschland aufgebaut, um bald mit der Durchführung von Demonstrationsflügen zu beginnen und schließlich umfassende Luftmobilitätsdienste zwischen Großstädten in der Region anzubieten.



Oben: Ein CityAirbus NextGen eVTOL fährt über die Straßen von München, Deutschland

Anfang dieser Woche gab Airbus die Gründung seiner Luftmobilitätsinitiative in Deutschland bekannt, der Mitglieder wie die Stadt Ingolstadt und Unternehmen wie die Deutsche Bahn (DB), die Deutsche Flugsicherung, Diehl Aerospace, Droniq, der Flughafen München, das Rote Kreuz und andere angehören Telekom. Die als „Air Mobility Initiative“ (AMI) bezeichnete Initiative wird vom Freistaat Bayern und der Bundesrepublik Deutschland unterstützt.

Ziel der Initiative ist es, „eine Reihe von Forschungsprojekten aufzusetzen, die darauf abzielen, urbane Luftmobilität innerhalb und zwischen Städten in Deutschland Wirklichkeit werden zu lassen“. Laut Airbus konzentrieren sich die gemeinsamen Projekte auf drei Hauptbereiche: Entwicklung elektrischer vertikal startender und landender (eVTOL) Flugzeuge, unbemannte Verkehrsmanagementdienste (UTM) und Flughafen- und Stadtintegration einschließlich Vertiports.

Markus May, Head of Operations für Urban Air Mobility bei Airbus: „In vielen Teilen der Welt werden eVTOLs in naher Zukunft einen ganz neuen Mobilitätsservice bieten. Airbus und die AMI-Partner sind sich bewusst, dass die Einführung eines solchen Systems die Zusammenarbeit vieler Akteure mit unterschiedlichen Kompetenzen erfordert. Unser Ziel ist es, einen Verkehrsdienst aufzubauen, der der Gesellschaft zugute kommt, und das bauen wir hier in Bayern auf.“



Oben: Rendering des CityAirbus NextGen eVTOL

Die AMI-Partner werden die Initiative beginnen, indem sie sich mit den technologischen, infrastrukturellen, rechtlichen und gesellschaftlichen Voraussetzungen für die zukünftige Umsetzung fortschrittlicher Luftmobilität in Bayern befassen. Anschließend werden die gewonnenen Erkenntnisse bei Demonstrationsflügen mit dem CityAirbus eVTOL-Flugzeug unter realen urbanen Bedingungen angewendet. Die Arbeiten an diesem Projekt haben im Januar 2022 begonnen, Testflüge des Demonstrationsprojekts sollen in der Region um Ingolstadt durchgeführt werden.

Bisher wird das AMI mit insgesamt 17 Millionen Euro vom Freistaat Bayern und 24 Millionen Euro vom Bund gefördert. Zusammen mit den Eigenmitteln der Industrie ergibt dies laut Airbus eine Gesamtinvestition von rund 86 Millionen Euro in das Projekt über einen Zeitraum von drei Jahren.

Warum es wichtig ist: Mit dieser jüngsten deutschen Initiative erweitert Airbus seine eVTOL-Rollout-Pläne in ganz Europa. Erst letzte Woche gab Airbus eine Partnerschaft mit der italienischen ITA Airways bekannt, um mit dem Aufbau der eVTOL-Luftmobilitätsinfrastruktur auch in Italien zu beginnen. Obwohl Airbus sich Zeit für die Entwicklung seines endgültigen Flugzeugkonzepts genommen hat, nutzt das Unternehmen nun sein weltweites Ansehen, um mit dem Aufbau der eVTOL-Luftmobilitätsinfrastruktur in der gesamten europäischen Region zu beginnen.

Vorheriger Artikel Neue Overair-Infusionskraftstoffe im Wert von 145 Millionen US-Dollar, um den eVTOL-Prototyp im Jahr 2023 zu testen
PE Logo