Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Ein Interview mit dem deutschen Schauspieler und Umweltschützer Hannes Jaenicke

Ein Interview mit dem deutschen Schauspieler und Umweltschützer Hannes Jaenicke

"Quelle: viewpoints.dji.com"

Der deutsche Schauspieler Hannes Jaenicke engagiert sich seit Jahrzehnten für die Umwelt. Seit 2006 produziert er erfolgreiche und preisgekrönte Dokumentarfilme, die sich der Hervorhebung der Risiken für gefährdete oder misshandelte Arten wie Haie, Delfine, Lachse, Elefanten, Wölfe und Vögel widmen. Drohnen sind zu unverzichtbaren Werkzeugen für die Geschichten geworden, die er erzählen möchte, da sie ihm Filmmaterial liefern, das er mit anderen Mitteln nicht erhalten könnte. Im Interview erzählt Hannes Jaenicke, wie er in einigen seiner Projekte Drohnentechnologie einsetzt, um auf die Bedrohungen für Tiere aufmerksam zu machen.

Schauspieler Hannes Jaenicke verwendet DJI Mavic Pro 2, um auf die Bedrohungen aufmerksam zu machen, denen Tiere heute ausgesetzt sind. Foto von Hannes Jaenicke

Wie sind Sie auf die Drohnentechnik für die Dokumentationen der Reihe „Hannes Jaenicke im Einsatz für…“ gekommen? 2006 drehten wir unseren ersten Film über die Zerstörung des Regenwaldes und das Aussterben der Orang-Utans auf Borneo. Drohnentechnologie gab es damals noch nicht, und wir mussten einen Helikopter mieten. Wir mussten unseren Kameramann Markus Strobel für die Aufnahme an die Tür binden. Es war ein gefährliches Setup, das in einem Projekt, das wir selbst finanzierten, 2500 Dollar pro Stunde kostete. Für den Preis dieses Hubschraubers könnten wir heute zwei oder drei Drohnen kaufen.

Darüber hinaus drehen wir manchmal Dinge, für die wir aus verschiedenen Gründen keine Genehmigungen erhalten können, z. B. wenn Dritte verbergen wollen, was sie tun. Aber genau das wollen wir zeigen. Dazu gehören der Betrieb von Lachsfarmen und die katastrophalen Folgen für die Meeresumwelt. Die Lachszüchter wollen nicht, dass irgendjemand sieht, unter welchen schrecklichen Bedingungen die Lachse gezüchtet werden, aber wir können Drohnen auf heimliche Weise einsetzen, um es zu enthüllen, während die Arbeiter auf den Lachsfarmen nicht einmal bemerken, dass eine Drohne über und fliegt filmen sie.

Aus „Hannes Jaenicke im Einsatz für Lachs“. Foto von Tango-Film

Im Zusammenhang mit „Hannes Jaenicke im Einsatz für den Lachs“ haben Sie Drohnenaufnahmen gemacht, die gesunde, sehr kranke und tote Lachse zeigen, die gemeinsam in einem überfüllten Becken treiben. Warum haben Sie diese Bilder nicht in der Doku-Sendung des öffentlich-rechtlichen Senders ZDF verwendet?

Es ist 15 Jahre her, seit wir unsere Serie gestartet haben, und das ZDF hat uns lange Zeit finanziert, weil ihnen unser Konzept und unsere Mission, Umweltherausforderungen zu zeigen, gefallen haben. Als öffentlich-rechtlicher Sender kann das ZDF jedoch ohne Genehmigung gedrehtes Material nur dann verwenden, wenn der Drehort nicht erkennbar ist. Wenn wir die Farmen so gefilmt hätten, dass niemand herausfinden könnte, wo sie sich befinden, hätten wir das Filmmaterial ausstrahlen können.

Jaenicke beleuchtet die schädlichen Praktiken von Lachsfarmen. Foto von Andre Becker

Im Zusammenhang mit dieser Doku-Episode haben Sie Morddrohungen erhalten. Können Sie uns davon erzählen? Diese kamen von verschlüsselten IP-Adressen, und wir haben auch mehrere einstweilige Verfügungen erhalten, die darauf abzielen, die Ausstrahlung dieses Films zu verhindern, aber wir haben an unserer Mission festgehalten. Wir haben wissenschaftlich bewiesen, dass die Lachszucht als Nahrungsquelle giftig ist und eine katastrophale Umweltzerstörung verursacht, und genau das will die norwegische Lachsindustrie nicht in den Medien sehen. Vielleicht haben sie gedacht: „Lass uns Herrn Jaenicke ein bisschen Angst einjagen“, aber das nehme ich ehrlich gesagt nicht allzu ernst.

Positiv zu vermerken ist, dass „Hannes Jaenicke im Einsatz für Delfine“ Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zeigt. Sie haben sie mit Drohnen aus der Luft gezeigt und wurden von einer Wissenschaftlerin begleitet, die beim Betrachten der Aufnahmen einen echten „Wow“-Moment hatte. Wir wussten nicht, wie neugierig diese Delfine sind. Wir hatten einen Drohnenpiloten, der den Mut hatte, zwei Fuß über dem Wasser zu fliegen. Die Delfine streckten ihre Köpfe heraus und überprüften unsere Drohne. Das Filmmaterial war unglaublich. Man konnte sehr schnell erkennen, welche mutig, welche frech und welche ängstlich waren. Besonders die Männchen fanden die Drohne unheimlich spannend. Wir konnten auch die Formationen zeigen, in denen sie schwimmen.

Als Taucher kann man das nur erahnen, aber viel besser und deutlicher sieht man es aus der Luft. Dafür war die Drohne natürlich ein Geschenk des Himmels.

Aus „Hannes Jaenicke im Einsatz für Delfine“. Foto von Tango-Film

Sie haben auch gezeigt, wie die Tiere miteinander interagieren. Es gab Dinge, die wir nur durch den Einsatz von Drohnen entdeckt haben. Diese Delfine verhielten sich ein bisschen wie eine sehr soziale Hippie-Gemeinschaft. Mit Helikoptern hätten wir das nicht geschafft, da sie sehr laut sind und die Rotoren die Wasseroberfläche aufwirbeln. Helikopter verscheuchen einfach jedes Tier. Diese unglaublich klaren Aufnahmen hätten nur von Drohnen gemacht werden können, die viel diskreter agieren.

Jaenicke und Forscher entdecken nie zuvor gesehenes Verhalten von Delfinen aus der Sicht einer Drohne. Foto von Tango-Film

Wie reagieren die Leute auf Ihre Filme?

Es gibt Leute, die finden, was wir machen, großartig und Leute, die aus ganz offensichtlichen Gründen vehement dagegen sind. Aber insgesamt war der Empfang absolut erstaunlich. Es ist überwältigend, welche Wirkung ein kleiner deutscher Dokumentarfilm mit einem niedrigen sechsstelligen Budget haben kann, und die Drohnentechnologie hilft enorm, weil sie erschwinglich, unauffällig und effizient ist.

 

Vorheriger Artikel DJI Ronin 4D und Parkour: Wiedergeburt von Bewegung und Filmemachen
Nächster Artikel Wir stellen 6 Schlüsselfaktoren für das perfekte Bild vor
PE Logo