Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Das solarbetriebene Zephyr-UAV von Airbus soll Breitband in abgelegene Regionen liefern

Das solarbetriebene Zephyr-UAV von Airbus soll Breitband in abgelegene Regionen liefern

"Quelle: totaltele.com"

Das Projekt, in Zusammenarbeit mit NTT Docomo, könnte das Segelflugzeug letztendlich monatelang ununterbrochen fliegen lassen und dringend benötigtes Breitband in unterversorgte Gebiete liefern Im vergangenen Monat erreichte das solarbetriebene Zephyr S High Altitude Platform System (HAPS) von Airbus in zwei Sitzungen 36 Tage Stratosphärenflug und stellte mit 76.100 Fuß einen neuen Weltrekord in absoluter Höhe für Geräte seiner Klasse auf.

Insgesamt hat Zephyr nun rund 3.322 Flugstunden absolviert, wobei die verschiedenen Tests zeigen sollen, dass das unbemannte Gerät über restriktive Lufträume hinweg fliegen kann, weit darüber fliegen und den kommerziellen Flugverkehr nicht beeinträchtigen kann.

Zusammen mit NTT Docomo hat Airbus bekannt gegeben, dass diese jüngsten Tests gezeigt haben, dass Zephyr in der Lage ist, drahtlose Breitbandkonnektivität über einen Onboard-Sender bereitzustellen.

Die Tests umfassten verschiedene Bandbreiten und bestätigten, dass die Verwendung des 2-GHz-Spektrums zur Bereitstellung von Breitbanddiensten sowie die Verwendung des 450-MHz-Spektrums zum Herstellen von Verbindungen mit einer Reichweite von bis zu 140 km möglich sind.

Letztendlich hoffen Airbus und Docomo, eine Flotte von Zephyr einsetzen zu können, um Gebiete mit schwieriger geografischer Lage, wie Bergregionen und abgelegene Regionen, von denen viele derzeit auf eine schlechte Satellitenverbindung angewiesen sind, mit Breitband zu versorgen. Sie werden Zephyr auch verwenden, um bei Bedarf vorübergehend die Konnektivität in Gebieten zu erhöhen, beispielsweise bei Großveranstaltungen in dicht besiedelten Gebieten oder bei Naturkatastrophen, bei denen die traditionelle Konnektivitätsinfrastruktur offline geschaltet wurde.

„DOCOMO glaubt, dass HAPS eine vielversprechende Lösung für die Erweiterung der Abdeckung in der 5G-Evolution und 6G sein wird“, erklärte Takehiro Nakamura, General Manager der 6G-IOWN-Promotion-Abteilung von DOCOMO. „In diesem Messexperiment konnten wir die Wirksamkeit von HAPS, insbesondere für die direkte Kommunikation mit Smartphones, durch Langzeit-Ausbreitungsmessungen mit realen HAPS-Geräten nachweisen. Basierend auf diesen Ergebnissen möchten wir die praktische Anwendung von HAPS in der 5G-Evolution und 6G mit Airbus weiter untersuchen.“

Laut Airbus wird die Zephyr-Technologie, sobald sie vollständig bei den Kunden eingeführt ist, billiger und einfacher als Satelliten sein und mehr betriebliche Flexibilität bieten. Da es solarbetrieben ist, könnte es auch viel umweltfreundlicher sein, wobei Airbus darauf hindeutet, dass Zephyr vollständig klimaneutral ist.

In seiner endgültigen Form könnte Zephyr sechs Monate lang ununterbrochen fliegen.

In den letzten Jahren werden Alternativen zur terrestrischen Konnektivität immer praktikabler, wenn es darum geht, die Breitbandversorgung auf schwer erreichbare Gebiete auszudehnen. Von Elon Musks Starlink-Satellitenprojekt und seinen verschiedenen Zeitgenossen bis hin zu Googles Project Loon könnte die Breitband-Konnektivität von oben die Zukunft sein, wenn es um eine wirklich umfassende Abdeckung geht.

Meistens sind diese Lösungen jedoch noch weitgehend unerprobt und teuer, und es wird noch einige Jahre dauern, bis wir eine nennenswerte Einführung sehen.

Zu Beginn des Jahres sagte die Softbank-Tochter HAPSMobile, die ebenfalls ein unbemanntes, solarbetriebenes Segelflugzeug für ländliche Konnektivität produziert hat, dass sie auf die Kommerzialisierung im Jahr 2023 und die Massenproduktion ihres HAPS-Geräts bis 2027 hinarbeitet.

Allerdings wurde der Sunglider von HAPSMobile zu diesem Zeitpunkt nur auf 20-Stunden-Dauerflügen getestet, was bedeutet, dass Zephyr tatsächlich wesentlich fortschrittlicher und viel näher an der Kommerzialisierung sein könnte.

Vorheriger Artikel Swoop Aero plant städtisches Drohnen-Liefernetzwerk in Neuseeland
PE Logo