Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
DJI aktualisiert die Terra Mapping Software mit wesentlichen Verbesserungen

DJI aktualisiert die Terra-Mapping-Software mit wesentlichen Verbesserungen

"Quelle: dronedj.com"

Der Drohnenriese DJI hat eine neue Version seiner Terra 3D-Modellierungs- und Kartierungssoftware veröffentlicht, die neue Funktionen hinzufügt, bestehende Funktionen verbessert und eine Reihe von Fehlern beseitigt.

Die 2019 eingeführte leistungsstarke All-in-One-Kartierungs- und Vermessungssoftware Terra von DJI wurde für Benutzer in den Bereichen öffentliche Sicherheit, Bauwesen, Infrastruktur und Landwirtschaft entwickelt, die zuvor mit einer Vielzahl von Anwendungen und Plattformen jonglieren mussten. Das System bietet auch eine einfache und nützliche Funktion, die es Drohnenpiloten ermöglicht, automatisierte Flüge basierend auf den Arten von 2D-Orthomosaiken oder 3D-Modellen oder Karten, die sie erstellen müssen, zu kartieren.

Angesichts der Reichweite und Tiefe der Terra-Software ist es nicht verwunderlich, dass DJI-Techniker es für angebracht hielten, wiederholt einzugreifen oder das Paket zu aktualisieren, um neue Funktionen hinzuzufügen und die Fehler zu beheben, die auf einer so komplexen Plattform unvermeidlich sind. Tatsächlich ist die neue Version 3.5.0 des Produkts das vierte Update allein in diesem Jahr – und bei diesem Tempo möglicherweise nicht das letzte.

Diese neueste Version von Terra fügt entweder so viel hinzu, verbessert oder löst so viel im Angebot der DJI 3D-Mapping-Software auf, dass es am klügsten ist, sich auf die Details zu beschränken, die das Unternehmen selbst unter den entsprechenden Überschriften hervorgehoben hat:

Neu:

  • Fügt eine Sieben-Parameter-Transformationsfunktion hinzu, um die Koordinaten von einem Koordinatensystem in ein anderes zu berechnen und zu transformieren (Importieren von Dateien zur Berechnung wird unterstützt).
  • Refines Water Surface-Funktion zum Verfeinern von Wasseroberflächen für die 3D-Rekonstruktion.
  • Fügt die Option "Zusammengeführte Ausgabe" hinzu, um Ausgabeergebnisse im PLY-, LAS- oder PCD-Format für die Punktwolkenrekonstruktion zusammenzuführen.
  • Fügt Unterstützung zum Exportieren von Protokollen hinzu, nachdem die Rekonstruktion fehlgeschlagen ist.
  • Fügt Unterstützung für die Auswahl vertikaler Koordinatensysteme und horizontaler Koordinatensysteme für Japan, die Vereinigten Staaten, Deutschland und Dänemark hinzu. Das Auswählen und Importieren von Geoiddateien ist verfügbar, wenn Sie ein vertikales Koordinatensystem auswählen.
Optimierung:
  • Fügt Unterstützung für die Anzeige von Blockanzahl und -namen für Blockaufteilungsoptionen mit automatischer und benutzerdefinierter Größe hinzu.
  • Fügt Anweisungen zur Fehlerbehebung hinzu, um die Aufforderungen zu Rekonstruktionsfehlern zu optimieren.
  • Fügt Warnungen zum Qualitätsbericht von LiDAR-Punktwolkenmissionen hinzu, um mögliche Gründe für geringe Genauigkeit oder fehlende Punktwolken zu erläutern.
Korrekturen:
  • Das Problem, dass die Genauigkeit der LiDAR-Punktwolkenaufgabe nach der Optimierung der Punktwolkengenauigkeit abnimmt, wurde behoben.
  • Problem behoben, bei dem die Rekonstruktion fehlschlug, wenn landwirtschaftliche Missionen auf dem japanischen Windows-Betriebssystem rekonstruiert wurden.
  • Das Problem wurde behoben, bei dem die Wegpunktprüfung der Flugroute fehlschlug, wenn KML oder Punktwolke in einer detaillierten Inspektionsmission geändert wurde.
  • Das Problem des hohen Speicherverbrauchs für die 2D-Rekonstruktion von Daten mit einem Kamerawinkel von weniger als 35° in vertikaler Richtung wurde behoben.
  • Das Problem wurde behoben, dass beim Ziehen der Aerotriangulationsergebnisse in der ROI-Bereichsschnittstelle mit dem positiven Blickwinkel die Ergebnisse vergrößert werden und der ROI-Bereich verschwindet.
  • Behebung des Problems, dass beim Umschalten der Längeneinheit auf imperial die Einheit der Entfernung zum Boden/Objekt nicht imperial wird.
  • Das Problem des teilweisen Verlusts von Ergebnissen nach der Konstruktion von Haltepunkten für multispektrale Aufgaben wurde behoben.
  • Das Problem, dass Cluster-3D-Modelle möglicherweise nicht geladen werden, wurde behoben.
  • Problem behoben, bei dem Dateien im S3MB-Format nach dem Importieren in SuperMap nicht richtig angezeigt werden konnten.
  • Problem behoben, bei dem die Inhaltsvorschau beim Ziehen nach dem Importieren von POS-Dateien nicht aktualisiert werden konnte.
Wie immer bei Terra-Software-Updates fordert DJI die Benutzer dringend auf, alle bereits laufenden Projekte in früheren Versionen vor dem Upgrade abzuschließen, um Datenverlust oder Beschädigung während des Installationsprozesses zu vermeiden. Und weil das System so leistungsfähig ist, merkt das Unternehmen an, dass Kunden ihre Treiberversion der NVIDIA-Grafikkarte ihres Computers auf v452.39 oder höher aktualisieren müssen, um einen zufriedenstellenden Betrieb zu gewährleisten.

 

Vorheriger Artikel DJI Action 2 sieht Preisverfall, da Gerüchte über den Start von Action 3 auftauchen
PE Logo