Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Weltneuheit: Dänemark entwickelt selbstladende Drohnen

Weltneuheit: Dänemark entwickelt selbstladende Drohnen

"Quelle: themayor.eu"



Das nordische Land, das kürzlich auch Gesundheitsdrohnen eingeführt hat, entwickelt sich zu einem Vorreiter bei der Innovation von Flugrobotern

Nach mehreren Jahren des Testens und Entwickelns gab die University of Southern Denmark (SDU) bekannt, dass sie eine fliegende Drohne entwickelt hat, die direkt an Hochspannungsleitungen angeschlossen und ihre Batterie aufgeladen werden kann, ohne zur Basis zurückkehren zu müssen. Die aufregende Innovation wurde mit einem Test im Zentrum von Odense, Dänemarks drittgrößter Stadt, vorgestellt.

Die Erfindung wurde im Rahmen des Drones4Energy-Projekts entwickelt, das selbst eines von mehreren ähnlichen Projekten ist, die darauf abzielen, die Leistungsfähigkeit des Fluggeräts in verschiedenen Lebensbereichen zu testen. Die betreffenden selbstladenden Drohnen werden zur Inspektion des 7000 Kilometer langen Stromnetzes Dänemarks eingesetzt und bieten den Mitarbeitern des Energieversorgers Energinet eine bessere Genauigkeit, mehr Effizienz und Sicherheit.

Drastische Erweiterung der Fähigkeiten von Drohnen

„Jetzt haben wir gezeigt, dass wir auf der (Strom-)Leitung landen und direkt laden können. Das bedeutet, dass wir Schwärme autonomer Drohnen Sensoren platzieren und die Kabel inspizieren lassen können, die heute von Menschen mit Aufzügen und Hubschraubern getrennt und inspiziert werden müssen“, erklärte Emad Samuel Malki Ebeid, Forscher an der SDU.

Laut Energinet werden die Drohnen für Inspektionen und für die Platzierung von Sensoren eingesetzt, die eine Echtzeitüberwachung des Stromnetzes ermöglichen. Bisher war das Platzieren von Sensoren mühsam, was bedeutete, dass Teile der Leitung abgeschaltet werden mussten und Personen manuell klettern mussten, um sie zu platzieren. Das Ergebnis ist, dass noch nicht allzu viele Sensoren verbaut sind, aber mit Hilfe der Fluggeräte soll sich das ändern

Dem 2018 gestarteten Drones4Energy-Projekt folgte ein neues Projekt namens Drones4Safety. Bei letzterem liegt der Schwerpunkt auf der Inspektion von Brücken und Eisenbahnen, aber die Sicherheitsdrohnen werden auch ihre Batterien aufladen, indem sie sich an die nahe gelegenen Stromleitungen anschließen.

„Health Drone“ ist das dritte Projekt mit den Flugrobotern. Letzte Woche startete eine Partnerschaft von Forschern der SDU und Ärzten des Universitätskrankenhauses Odense Gesundheitsdrohnen für den Transport von Blutproben und Medikamenten auf der Insel Südfünen.

Vorheriger Artikel Das problematische Drohnen-Lieferprojekt von Amazon nimmt endlich Fahrt auf
Nächster Artikel what3words tritt dem Drohnen-Logistik-Ökosystem bei
PE Logo