Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Parrot Anafi USA UK Flyaway – ups, das war nicht geplant.

Parrot Anafi USA UK Flyaway – ups, das war nicht geplant.

"Quelle: suasnews.com"

Während eines Fluges zur Unterstützung polizeilicher Suchaktionen hatte der Pilot Bedenken, die Sichtverbindung zum unbemannten Flugzeug (UA) zu verlieren und versuchte, die Return-to-Home-Funktion (RTH) zu aktivieren.

Der UA hatte vor dem Flug kein GPS-Signal erhalten und deshalb seinen Startpunkt nicht aufgezeichnet, wodurch die RTH-Funktion wirkungslos wurde. Der UA verlor die Verbindung zum Controller und driftete im Wind. Es befand sich unbeschädigt im am nächsten Tag ca. 5 km entfernt, nachdem eine automatische Landung durchgeführt wurde.

Geschichte des Fluges

Die Parrot Anafi USA wurde nachts über einem Steinbruch in einer ländlichen Gegend eingesetzt, um polizeiliche Suchaktionen zu unterstützen. Der Pilot berichtete, dass er vor dem Flug Pre-Flight-Checks durchgeführt und die Wettervorhersage überprüft habe. Er berichtete von den tatsächlichen Wetterbedingungen als leichter Ostwind, Sichtweiten von mehr als 1 km, vereinzelten Wolken und einer Temperatur von 3 bis 4 oC.

Der Pilot berichtete, dass er die UA nach einem normalen Start auf 40 m über Grund am Rande des Steinbruchs bestieg, bevor er sie im Schwebeflug, etwa 120 m vom Startpunkt entfernt, schrittweise über dem Steinbruch positionierte. Er bemerkte das Vorhandensein von Nebel in dem Bereich, in dem das UA in Betrieb war, und gab an, dass das blaue LED-Sichtlicht auf dem UA schwerer zu erkennen war. Da er sich über die Orientierung des UA nicht sicher war, aktivierte er die RTH-Funktion, aber das Flugzeug flog nicht wie erwartet auf den Startpunkt zu.

Er erinnerte sich, dass er RTH noch einmal drückte, um den Befehl abzubrechen, aber der UA flog weiter in nördlicher Richtung, bis er außer Sicht war und der Bildschirm des Controller wurde schwarz.

Das UA wurde am nächsten Tag unbeschädigt auf einem Spielplatz etwa 5 km nördlich des Startpunkts gefunden.

Personal

Der Pilot hatte ein fünftägiges grundlegendes General Visual Line of Sight Certificate (GVC) absolviert. Kurs bei einer kommerziellen Ausbildungsorganisation im September 2020 mit 2 Stunden Flugzeit auf einer DJI Mavic UAS. Er flog erst im Februar 2021 wieder, als er einen 33-minütigen Schulungsflug auf der Parrot Anafi USA und eine Bewertung mit einem Instruktor unternahm, bei der ihm nachgewiesen wurde, dass er operative Flugfähigkeiten auf einem sicheren Niveau nachgewiesen hat.

Im Februar unternahm er zwei weitere operative Flüge und einen Selbsttrainingsflug März. Zum Unfallzeitpunkt hatte er insgesamt ca. 3,5 Flugstunden, davon ca. 1,5 auf der Parrot Anafi USA.

Aufgezeichnete Informationen

Der UAS-Hersteller hat nach Auswertung der Logdatei des Unfallfluges folgende Angaben gemacht. Der Flug begann 37 Sekunden nach dem Einschalten des UAS; der Ladezustand der Batterie betrug 99 %. Das UA hat zu keinem Zeitpunkt vor oder während des Fluges ein GPS-Signal erfasst. Die UA wurde auf ca. 100 m barometrische Höhe geflogen.

Die RTH-Funktion wurde erstmals nach drei Minuten und 53 Sekunden Flugzeit gewählt. Anschließend wurde es noch viermal ausgewählt. Das UA verlor die Verbindung nach fünf Minuten und 53 Sekunden Flug.

Der UAS-Hersteller gab an, dass das zur Steuerung der Anafi verwendete Smartphone-Gerät über die App Parrot FreeFlight 6 Warnungen erhalten hätte, die darauf hinwiesen, dass kein GPS-Signal vorhanden sei. Der Hersteller gab an, dass er ohne GPS erwarten würde, dass der UA entweder nicht oder mit äußerster Vorsicht geflogen wird. Da das UA kein GPS-Signal erhielt, hätte es die Startposition nicht aufgezeichnet, wodurch die RTH-Funktion wirkungslos wurde. Nach dem Verbindungsverlust wurde die UA vom Wind getragen.

Organisatorische Informationen

Die CAA gibt keine Mindestzeit für die UAS-Pilotwährung vor. Wie bei anderen britischen Polizeibehörden sehen die Währungsanforderungen des Betreibers mindestens 2 Flugstunden innerhalb eines fortlaufenden Zeitraums von 90 Tagen vor. Das Betriebshandbuch weist darauf hin, dass es sich um Schulungs- oder Betriebsflüge handeln kann. Unterschreitet ein Pilot die Devisenpflicht, ist eine präqualifizierende Flugbewertung mit dem Chefpiloten/Instruktor erforderlich. Tritt eine Zeit der Inaktivität ein, definiert als weniger als zwei Flüge im Vormonat oder keine Flüge in den letzten zwei Monaten, muss ein Pilot vor dem operativen Fliegen eine Flugbewertung mit dem Chefpiloten/Ausbilder durchführen.

Nach dem Unfall schlug der Luftfahrtunternehmer eine Umschulung und Neubeurteilung für den Piloten vor, die Folgendes umfasste: fünf Stunden Einzel-Flugtraining mit einem Ausbilder; ein Monat Coaching/Shadowing mit einem anderen kompetenten UA-Piloten; Flugbewertung durch einen unabhängigen Gutachter einer anderen Polizei; ein dreimonatiger Überprüfungszeitraum; und Vorlage eines „menschlichen Faktoren reflektierenden Praxisberichts über Auslassungen und Lernen“.

Diskussion

Obwohl die RTH-Funktion nicht wie vom Piloten erwartet funktionierte, war das UA immer noch in der Lage, auf manuelle Steuereingaben zu reagieren, obwohl nach dem ersten Versuch, die RTH-Funktion zu aktivieren, keine aufgezeichnet wurden. Es ist nicht bekannt, ob das Vorhandensein von Nebel dazu führt, dass die Sichtlinie des Piloten mit dem UA verschlechtert wird oder vollständig verloren geht. Allerdings hatte der Pilot anschließend Sichtkontakt mit dem nach Norden driftenden UA und es bestand möglicherweise an dieser Stelle die Möglichkeit, das Flugzeug manuell zum Startpunkt zurückzufliegen.

Nach seiner Erstausbildung im September 2020 war die Währung des Piloten verfallen und in gemäß den Verfahren des Betreibers hat er eine Schulung und Bewertung durchgeführt Flug im Februar 2021 zur Wiederherstellung der Flugwährung. Er führte dann zwei weitere aus Betriebsflüge im Februar und ein Selbsttrainingsflug im März. Nach Abschluss nur einen Flug im Monat vor dem Unfallflug, würde dies der Definition des Luftfahrtunternehmens einer „Zeit der Inaktivität“ entsprechen, die vom Piloten verlangt, vor dem weiteren Flugbetrieb eine Flugbewertung mit dem Chefpiloten/Ausbilder durchzuführen. Es ist nicht klar, ob diese Anforderung auf individueller oder organisatorischer Ebene überwacht wurde.

Bemerkenswert ist, dass der vom Betreiber nach dem Unfall vorgeschlagene Zeitraum der Umschulung und Neubeurteilung für den Piloten wesentlich länger und aufwendiger ist, als der Betreiber für die Erstkompetenz seiner Piloten benötigt.

Fazit

Der Kontrollverlust und das anschließende Wegfliegen traten auf, wenn die RTH-Funktion nicht wie vom Piloten erwartet funktionierte. Die RTH-Funktion wurde unwirksam gemacht, da der Flug vor der Erfassung eines GPS-Signals begonnen wurde.

Sicherheitsmaßnahmen

Nach dem Unfall hat der Betreiber seine Checkliste für den Flug ergänzt um: eine Aktion, um zu bestätigen, dass der Startpunkt gesperrt ist, und, wenn es die Zeit erlaubt, um die RTH-Funktion. Es beabsichtigt auch, seine UAs mit zusätzlicher LED-Beleuchtung auszustatten, um die Nachts die Sichtlinie halten.

Vorheriger Artikel Ukraine öffnet russische Drohne und findet Canon DSLR im Inneren
PE Logo