Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
HIER IST EIN ENTSCHEIDENDER BEWEIS, DASS DROHNEN-HOBBYISTEN GRUNDLEGEND FÜR TECHNISCHE INNOVATIONEN SIND

HIER IST EIN ENTSCHEIDENDER BEWEIS, DASS DROHNEN-HOBBYISTEN GRUNDLEGEND FÜR TECHNISCHE INNOVATIONEN SIND

"Quelle: thedronegirl.com"

Drohnenbastler sind weit mehr als Menschen, die aus Langeweile übers Wochenende im Park Drohnen fliegen lassen. Drohnen-Hobbyisten sind tatsächlich entscheidend für technologische Innovationen. Und jetzt haben wir Beweise dafür in Form von tatsächlichen Daten – und die Zahlen sind atemberaubend.

Das Drohnenforschungsunternehmen DroneAnalyst untersuchte, wie Drohnenprogramme in Unternehmen, Teams für öffentliche Sicherheit, Strafverfolgungsbehörden und mehr gegründet wurden. Und es überrascht nicht, dass fast die Hälfte der Drohnenprogramme einfach aus „dem Interesse einer Person an Drohnen als Hobby“ gegründet wurde.

Das geht aus dem DroneAnalyst 2020 Drone Market Sector Report hervor, in dem den Umfrageteilnehmern eine Reihe von Fragen gestellt wurden, die belegen, dass die Einführung von Unternehmensdrohnen in erster Linie vom Verbraucher- und Hobbymarkt getrieben wurde (und weiterhin wird).

46,5 % der Drohnenprogramme wurden von jemandem gegründet, der ursprünglich als Hobbyist Interesse an Drohnen hatte. 21,8 % der Programme begannen organisch ohne formelles Budget. Wie es sich anhört: Leidenschaftliche Drohnenpiloten haben erkannt, dass Drohnen in ihrem Geschäft nützlich sein könnten, und haben entweder ihre eigene Drohne mitgebracht, um den Anwendungsfall zu beweisen, oder einige Unternehmensfinanzierungen gesammelt, um sie zu starten.

Die Umfrage ergab auch, dass 68 % der Drohnenprogramme durch „Bottom-up“-Ansätze gegründet wurden. Das bedeutet, dass Programme so aufgebaut wurden, dass Mitarbeiter ihr Hobby in eine neue Geschäftsmöglichkeit für ihre Organisation verwandelten und ihre Manager davon überzeugten, Drohnen ins Team aufzunehmen. Das steht im Gegensatz zu einem „Top-down“-Ansatz, bei dem das Management entscheidet, eine neue strategische Initiative zu starten oder eine neue Technologie einzuführen.

Was nicht geschah: Die meisten Drohnenprogramme wurden nicht aus einem formellen Budget heraus gestartet, mit großen, schwerfälligen Vorstandssitzungen, um eine Überstrategie zu entwickeln. Drohnenprogramme werden von mürrischen, unternehmungslustigen Mitarbeitern gestartet, die ihren Verdienst darin sehen, Unternehmen Zeit und Geld zu sparen oder die Sicherheit zu verbessern.

Die Ergebnisse kommen zu einem interessanten Zeitpunkt, zumal der Gesetzgeber versucht, die Drohnenindustrie mit Richtlinien wie neuen Remote-ID-Regeln weiter zu regulieren. Während viele Unternehmen und kommerzielle Organisationen solche Regeln begrüßen, um Anforderungen zu standardisieren oder Sicherheitsverfahren festzulegen – was ihnen wiederum ermöglicht, in der Produktentwicklung voranzukommen –, kann das nicht immer von der Hobbyseite behauptet werden.

Viele Hobbyisten haben befürchtet, dass eine Überregulierung kleiner Drohnen, insbesondere in Bereichen wie Drohnenrennen, ihre Branche töten wird. Warum ein Hobby mit umständlichen Regeln aufgreifen, wenn Sie ein anderes Hobby wählen können, bei dem Sie nicht versehentlich gegen die Regeln verstoßen? Selbst relativ kleine Schritte, wie die Registrierungsgebühr von 5 US-Dollar für Drohnen, galten lange Zeit als Abschreckung für Hobby-Drohnenpiloten.

„Politiker müssen die Auswirkungen auf den Hobbymarkt ernsthaft in Betracht ziehen, da sie die Geschwindigkeit der kommerziellen Einführung von Drohnen gefährden könnten“, heißt es in einer Anmerkung von Drone Analyst.

Ein weiterer interessanter Punkt aus der Analyse von Drone Analyst: Die starken Hobby-Wurzeln in der Drohnenbranche könnten helfen, die Dominanz von DJI zu erklären. DJI hat einen Marktanteil von etwa 70 %, was viele beunruhigt, die befürchten, dass keine anderen Drohnenunternehmen mithalten können. Hobbyisten sind wahrscheinlich mit so etwas wie einem DJI Phantom oder Mavic in die Drohnenindustrie eingestiegen. Sie kennen und vertrauen der Technologie. Wenn es also an der Zeit ist, eine Drohne beispielsweise in ihre Anwaltskanzlei zu bringen, um Unfallrekonstruktionen und Kollisionsanalysen durchzuführen, warum nicht Drohnentechnologie verwenden, mit der sie bereits vertraut sind, wie eine DJI Inspire?

„Dies hilft, die Anziehungskraft von DJI auf Unternehmenskunden zu erklären, und ist ein Grund, warum sie eine Bedrohung für kommerzielle Spieler bleiben werden“, heißt es in der Anmerkung von Drone Analyst.

Die hier zitierten Daten und Diagramme sind ein Ausschnitt aus dem DroneAnalyst 2020 Drone Market Sector Report, der auf einer Online-Umfrage basiert, an der über 1.300 Befragte aus 39 Branchen in 110 Ländern teilgenommen haben.
Vorheriger Artikel DROHNENUNTERNEHMEN WOLLEN ANDERE ROBOTER NEBEN DROHNEN – UND HIER IST DER BEWEIS
Nächster Artikel Kostengünstiger FLIR ONE® Schlüssel zur neuen Anti-Wilderei-Lösung für Studenten
PE Logo