Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Warum eine Ausbildung von Drohnenpiloten sinnvoll ist.

Warum eine Ausbildung von Drohnenpiloten sinnvoll ist.

Allein an einem Tag, dem 4. August 2015, berichteten vier verschiedene Verkehrsflugzeuge auf einem Flughafen, Newark in New Jersey, im Landeanflug, Drohnen in der Nähe oder in ihrer Flugbahn gesehen zu haben.

Nach Angaben der FAA sind die Meldungen von Piloten unbemannter Flugzeuge im vergangenen Jahr von insgesamt 238 Sichtungen im gesamten Jahr 2014 auf über 650 bis zum 9. August dieses Jahres dramatisch angestiegen.

Unter denen, die Hobbydrohnen ausweichen, sind Piloten von Verkehrsflugzeugen, Feuerwehrleute und Piloten von Ambulanzflugzeugen. Die Sicherheitsauswirkungen dieser unbemannten Drohnen – die von jedem geflogen werden, der ein paar hundert Dollar für den Kauf hat – sind für alle, die sich mit der Flugsicherheit beschäftigen, sehr besorgniserregend. Müssen wir Drohnenflucht in die Berufspilotenausbildung einbeziehen? Muss das Hubschrauberflugtraining eine Drohnen-Identifikation beinhalten?

Vorerst konzentriert sich die Regierung darauf, das Verhalten von Drohnenpiloten zu kontrollieren – wenn auch bisher erfolglos. Während die Richtlinien oder Regeln der FAA für unbemannte Flugzeugsysteme (UAS) klar sind, sind sie in Wirklichkeit kein Gesetz (die FAA kann keine Gesetze erlassen).

Ein kleiner UAS-Betreiber muss bemannte Flugzeuge immer sehen und vermeiden. Bei Kollisionsgefahr muss der UAS-Bediener als erster wegmanövrieren.
Der Betreiber muss den Flug abbrechen, wenn eine Fortsetzung eine Gefahr für andere Luftfahrzeuge, Personen oder Sachen darstellen würde.
Ein kleiner UAS-Betreiber muss die Wetterbedingungen, Luftraumbeschränkungen und den Aufenthaltsort von Personen bewerten, um Risiken zu verringern, wenn er oder sie die Kontrolle über das UAS verliert.
Ein kleines UAS darf keine Personen überfliegen, mit Ausnahme derjenigen, die direkt am Flug beteiligt sind.
Flüge sollten auf 500 Fuß Höhe begrenzt sein und nicht schneller als 100 Meilen pro Stunde sein.
Die Betreiber müssen sich von Flugwegen und Luftraumbeschränkungen von Flughäfen fernhalten und alle temporären Flugbeschränkungen (TFRs) der FAA befolgen.

Die Öffentlichkeit wird sich der Auswirkungen dieser scheinbar harmlosen Begegnungen zunehmend bewusst – etwa als westliche Löschflugzeuge in diesem Sommer wegen Sicherheitsbedenken der Drohnen in ihrem Raum zu Bodenaktivitäten gezwungen wurden. Es scheint, dass Leben buchstäblich auf dem Spiel stehen.

Drohnen wurden in Höhen von bis zu 10.000 Fuß und auf Flughäfen im ganzen Land gesichtet, darunter Newark, JFK, Denver International, Fort Lauderdale, Allegheny County, Dane County, Burbank, Greenville-Spartanburg International und Dallas Love Field, um nur einige zu nennen.

Wird der öffentliche Druck – hoffentlich bevor es zu einer durch Drohnen verursachten Lufttragödie kommt – zu einer stärkeren Regulierung von Drohnenpiloten führen? Oder werden wir Pilotenschulungsinstitute zwingen, ihre Verkehrspiloten – die für die Sicherheit von Hunderten von Flugpassagieren verantwortlich sind – Drohnenbewusstseinstrainings anzubieten?

An dieser Stelle sind die Antworten nicht klar. Und da Drohnen billiger und allgegenwärtiger werden, wird diese Herausforderung nur zunehmen.

Die Sicherheit der Passagiere muss das oberste Ziel der Berufspiloten bleiben. Es scheint, dass sich viele Drohnenpiloten durch das Richtliniengesetz nicht abschrecken lassen, daher kann im Namen der Sicherheit eine Ausbildung von Berufs- und Privatpiloten eine logische Antwort sein.

Vorheriger Artikel Ukraine öffnet russische Drohne und findet Canon DSLR im Inneren
PE Logo