Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Warum hat DJI keine Starrflügel-VTOL-Drohne?

Warum hat DJI keine Starrflügel-VTOL-Drohne?

"Quelle: dronedj.com"

Es steht außer Frage, dass DJI den Löwenanteil am Drohnenmarkt hält. Es steht auch außer Frage, dass seine Produkte wirklich gut gebaut sind und eine Menge erstklassiger Technik enthalten. Aber wir haben diese quälende Frage: Warum basieren alle seine Drohnenprodukte auf dem Standard-Multi-Rotor-Design?

Es ist irgendwie lustig. Wir haben diese Idee für einen Beitrag seit ein paar Wochen herumgewirbelt. Und dann stellte gestern ein Sanitäter, der Drohnen bei seiner Arbeit einsetzt (und sehr geschickt damit ist), die gleiche Frage. In einer DM schrieb er: "Ich wünschte, DJI würde einen Starrflügel veröffentlichen."

Und das war der Anstoß, den wir brauchten.

Quadrocopter-Erbe

Es steht außer Frage, dass DJI der Pionier ist, der die Consumer-Drohnenindustrie wirklich geschaffen hat. Wir erinnern uns, dass wir frühe YouTube-Videos von Flugsteuerungs- und GPS-Einheitentests gesehen haben und überrascht waren, wie Ingenieure schwebenden Drohnen einen Schubs gaben, nur damit die Maschinen in einem felsenfesten Schwebeflug an ihren ursprünglichen Ort zurückkehren. Produkte wie das Flamewheel-Kit, gefolgt vom Phantom, haben die Branche wirklich geöffnet. Vertrauen Sie uns, das war einmal Stand der Technik:

 

Den Weg pflastern…

Wir haben den enormen Einfluss, den DJI auf diese Branche hatte, mit einem über 2.100 Wörter umfassenden Artikel darüber gewürdigt, wie die Drohnen von DJI das Fundament für die Quadrocopter-Industrie waren. Wenn Sie Lust auf eine längere Lektüre haben, finden Sie diesen Artikel hier.

Keine Frage, die Produkte von DJI haben seit diesen frühen Tagen einen langen Weg zurückgelegt. Das Unternehmen hat auch eine Unternehmensabteilung geschaffen, in der Drohnen für eine Vielzahl von Anwendungen in der Industrie, bei Ersthelfern und in der Landwirtschaft besser geeignet sind. Es verfügt über eine breite Palette von Enterprise-Produkten, die von Industrieunternehmen, Ersthelfern und anderen weit verbreitet sind.

Aber eines fehlt: ein Starrflügler, ein Senkrechtstarter und ein Landefahrzeug.

Warum Starrflügel?

Nun, Sie können dafür und dagegen argumentieren. Auf der positiven Seite sind Starrflügelkonstruktionen im Flug effizienter. Das Flügelprofil sorgt im Vorwärtsflug für Auftrieb. Das bedeutet, dass Sie längere Strecken und im Allgemeinen mit höheren Geschwindigkeiten fliegen können als mit einem Standard-Quadcopter oder einer Variation davon. Angesichts der Tatsache, dass Flüge außerhalb der Sichtlinie eines Tages zur Routine werden werden, sobald das gesamte unbemannte Verkehrsmanagementsystem herausgefunden ist, scheint es, dass Starrflügler-VTOLS für viele Anwendungen das Fahrzeug der Wahl sein werden.

Möchten Sie eine Ölpipeline oder andere Infrastrukturanlagen mit großer Reichweite überwachen? Der Starrflügler ist wahrscheinlich der richtige Weg, allein aufgrund der Reichweite. Müssen Sie ein wirklich großes Gebiet kartieren? Reparierter Flügel. Und doch… es gibt zumindest noch kein Fixed-Wing-VTOL von DJI.

Der Sanitäter

Erinnern Sie sich, wie wir sagten, wir hätten einen Anstoß von einem Kontakt bekommen? Sein Name ist Scott McLeod. Er ist ein kanadischer Sanitäter und Feuerwehrmann in der Gegend von Ottawa. Er verwendet Drohnen in seiner Arbeit und war auch an innovativen Studien beteiligt, wie z. Aus folgenden Gründen glaubt er, dass ein Starrflügel-VTOL von Vorteil wäre:

Trotz der Vorteile, die Multirotoren für Ersthelfer bieten, können die durch die aktuellen Leistungsdichteprobleme verursachten Einschränkungen dazu führen, dass die Flugdauer die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen kann, insbesondere bei ausgedehnten Operationen oder Suchsituationen.

Er fährt fort:

Tilt-Rotor oder Fixed Wing VTOL bieten das Beste aus beiden Welten und ermöglichen eine bessere Missionsflexibilität. Während die Flugzeuge physisch größer sind, werden Flugzeiten, Reichweite und Geschwindigkeit erhöht. Je nach Design besteht auch Potenzial für eine kritischere Systemredundanz für die Sicherheit. (Fliegen im Starrflügelmodus mit weniger als allen Motoren oder Beibehalten der Steuerflächen, wenn Schubsysteme versagen usw.)

Macht Sinn. Was zu der Frage führt:

Warum nicht?

Wir haben mit Branchenquellen darüber gesprochen, und es heißt, dass DJI dieses Konzept vor einigen Jahren tatsächlich in Betracht gezogen hat. Tatsächlich wird angenommen, dass die Flugsteuerungen des Unternehmens die Fähigkeit haben, ein Starrflügler zu steuern, einschließlich des Übergangs zwischen vertikalem und horizontalem Flug. Wir sehen auch eine wachsende Zahl von Starrflügler-VTOL-Drohnen auf dem Markt, die für bestimmte Anwendungen sehr gut geeignet sind.

 

DJI, so wurde uns vor etwa einem Jahr mitgeteilt, beschäftigte damals rund 14.000 Mitarbeiter. Es wird angenommen, dass weit über die Hälfte dieser Mitarbeiter Ingenieure sind. Denken Sie kurz darüber nach: Tausende von hochqualifizierten Ingenieuren stehen Ihnen zur Verfügung. Warum schnappen Sie sich nicht eine große Handvoll von ihnen und beauftragen sie mit dem Bau eines Starrflügler-VTOL?

Es hat

Wir haben mit einigen Quellen außerhalb von DJI gesprochen, und es scheint, dass das Unternehmen einige Experimente mit einem Starrflügel-VTOL durchgeführt hat – bis hin zur Herstellung und zum Testen eines Prototyps. Es basiert auf einem modularen Nutzlastkonzept, das für diese Art von Arbeit absolut sinnvoll ist. Tatsächlich wurde 2017 eine Version zusammengezogen und getestet, die eine 4 + 1-Konfiguration war, dh vier Motoren für den Auftrieb und in diesem Fall eine einzige Schubstütze für den Vorwärtsschub. Anfang 2018 tauchte dieses Foto im Internet auf, das angeblich den Prototyp zeigt:

 

Kurz nachdem dieses Bild erschienen war (und zu diesem Zeitpunkt auf dieser Website veröffentlicht wurde), erklärte DJI, es handele sich nicht um ein DJI-Produkt:

Die Drohne, die Sie anbieten, ist kein offizielles DJI-Produkt, sondern wurde anscheinend von einem Drittanbieter mit DJI-Komponenten speziell angefertigt. Unsere Flugsteuerungs- und Kommunikationssysteme gelten weithin als die besten in der Branche und wir freuen uns, dass Drohnen-Innovatoren sich auf unsere Komponenten verlassen, um neue und spannende Produktideen zu entwickeln.

Je nachdem, wie Sie den obigen Wortlaut analysieren möchten, könnte dies in der Tat ein inoffizielles DJI-Produkt gewesen sein. Zwei andere Bilder, die zu dieser Zeit herumschweben, platzieren es an einem Ort mit anderen DJI-Produkten im Hintergrund: Im Hintergrund ist ihre erste Version von DJIs Goggles deutlich zu sehen, zusammen mit einer Mavic Pro. Das zweite Foto zeigt die ikonischen Phantom-Beine oben rechts.

 

Aber es ist nicht so wichtig, ob dies der eigentliche Vogel war oder nicht. Wir können berichten, dass irgendwo in DJI tatsächlich ein Prototyp für ein Starrflügler-VTOL gebaut wurde. Das ist Fakt.

Es ging nirgendwo

Uns wurde gesagt, dass der Prototyp auch einige Probleme hatte, einschließlich Flügeln, die nicht optimal gestaltet waren. Aber es gab noch ein anderes, viel größeres Problem, zumindest im Kopf des Unternehmens: Damals waren Flüge außerhalb der Sichtlinie sehr selten.

Also wurde das Projekt auf Eis gelegt.

Der Markt

Aber trotzdem… warum nicht diversifizieren?

Ein Teil der Antwort liegt wahrscheinlich im Modell von DJI: Alles, was es tut, alles macht, ist maßstabsgetreu. Wenn DJI ein Produkt konzipiert, entwickelt und herstellt, tut es dies mit Prognosen, es wird eine Menge davon verkaufen (und obwohl wir nicht mit Zahlen vertraut sind, tut es das wahrscheinlich). Und sicherlich war im Jahr 2018 die Nachfrage nach DJI wahrscheinlich nicht da, um die Einführung eines Starrflüglers zu rechtfertigen.

Wir haben David Benowitz von DroneAnalyst um seine Aufnahme gebeten. Er sagt, dass die Nachfrage auf dem Fixed-Wing-VTOL-Markt selbst jetzt möglicherweise nicht zur Gesamtstrategie und zum Geschäftsmodell von DJI passt:

Obwohl BVLOS und größere Flugzeugzellen ein steigender Trend in der Branche sind, sind sie für ein Unternehmen wie DJI kein klarer Gewinn. DJI hat eine führende Position eingenommen, indem es standardisierte Produkte in großem Maßstab herstellt. Der Markt für BVLOS-Drohnen ist heute einfach nicht groß genug, um in ihr Fertigungsmodell zu passen, während sie versuchen, die Produktion anderer aufstrebender Geschäftsbereiche wie LIDAR-Sensoren und Automobilkomponenten hochzufahren.

Tatsächlich sagt er, dass Daten, die von DroneAnalyst über Parrot gesammelt wurden (das Eigentümer von senseFly ist, das die eBee-Drohne mit festen Flügeln zur Kartierung und Vermessung herstellt), darauf hindeuten, dass die Verkäufe relativ stagnieren. Sehen Sie sich die grauen Segmente in diesem Balkendiagramm an:

 

Es ist erwähnenswert, dass der eBee ein reiner Starrflügler und kein VTOL-Hybrid ist. Aber es ist dennoch ein Indikator dafür, dass der Markt für Starrflügler möglicherweise noch nicht bereit für die Hauptsendezeit ist.

Ressourcen

Es steht außer Frage, dass DJI im Vergleich zu jedem anderen Drohnenhersteller über die Ressourcen verfügt, um mehrere hundert Ingenieure zu schnappen und sie einfach mit der Entwicklung eines solchen Produkts zu beauftragen. Und Romeo Durscher, Vizepräsident für öffentliche Sicherheit bei Auterion, sagt, dass DJI das tatsächlich problemlos tun könnte.

Er sollte es wissen; Durscher war sechs Jahre in hochkarätigen Positionen bei DJI tätig, zuletzt als Senior Director of Public Safety Integration. Er war eng an der Entwicklung einiger Enterprise-Produkte von DJI beteiligt, mit einem besonderen Interesse an Funktionen und Fähigkeiten, die für Ersthelfer nützlich sind.

„DJI hat ein großes und sehr talentiertes Team von Software- und Hardware-Ingenieuren“, sagt Durscher. „Es liegt an den Zahlen. Wenn Sie ein paar Hundert Menschen einem Problem widmen können, können Sie in kürzester Zeit ein großartiges Ergebnis erzielen. Und DJI verfügt auch über die Produktions-/Fertigungskapazitäten, was ebenfalls ein wichtiger Vorteil ist.“

Unebenheiten auf der Straße Obwohl DJI immer noch unangefochtener Marktführer ist, hat DJI mit seiner Platzierung auf der Entity List des US-Handelsministeriums – angeblich wegen Menschenrechtsverletzungen (obwohl die Art dieser mutmaßlichen Verletzungen nie klar definiert wurde) etwas an Glanz verloren). Auch in den USA gab es einen „America First“-Vorstoß, und wir haben dies sicherlich in der Drohnenwelt gesehen.

Seine Entscheidung Anfang des Jahres, Enterprise-Produkte direkt an Kunden zu verkaufen – und nicht über sein etabliertes Vertriebsnetz (ähnlich wie Apple sowohl direkt verkauft, aber auch autorisierte Händler hat), hat einige Enterprise-Händler dazu veranlasst, ihre Produktlinien zu diversifizieren. Viele dieser Enterprise-Händler bieten auch VTOL-Flugzeuge mit festen Flügeln an.

Interne Erschütterungen

Im vergangenen Jahr gab es auch interne Umstrukturierungen, bei denen einigen Mitarbeitern der Austritt gezeigt wurde und anderen sich entschieden hat, sie zu verlassen.

„All dies hat dazu geführt, dass DJI enorm wichtige Mitarbeiter verloren hat, Menschen mit Wissen und Verständnis für die Bedürfnisse der Endbenutzer“, sagt Durscher.

„Und das schadet DJI letztendlich. Nur eine Drohne zu bauen und auf den Markt zu bringen, reicht Enterprise nicht aus. Es geht darum, die Bedürfnisse der verschiedenen Branchen und Anwendungsfälle zu verstehen und eine gut integrierte Lösung zu entwickeln. Das ist jetzt ihr größter Untergang.“

Dennoch…

Obwohl DJI in den letzten Jahren einige Marktanteile verloren hat, ist es keine Frage, dass DJI der unangefochtene Marktführer der globalen Drohnenszene bleibt. Aber es steht außer Frage, dass Enterprise-Kunden eine ständig wachsende Palette an Drohnen zur Auswahl steht, einschließlich Starrflügler-VTOLS.

Ja, beim unbemannten Verkehrsmanagement (UTM) sind noch einige Hürden zu überwinden, um sicherzustellen, dass bemannte und unbemannte Flugzeuge sicher und mit minimalem Risiko denselben Luftraum teilen können. Aber zumindest in Nordamerika werden FAA-Waiver und Special Flight Operation Certificates in Kanada für BVLOS-Flüge immer mehr zur Routine. Da sich der Himmel für längere UAS-Missionen weiter öffnet, wird auch die Nachfrage nach Starrflügler-VTOLS, die für Langstreckenmissionen geeignet sind.

Wird DJI diesen Weg wieder verfolgen? Wir vermuten dies, wenn solche Entwicklungen nicht bereits im Gange sind. Wenn es dort ankommt, haben wir keine Zweifel, dass die Produkte sehr gut sein werden. Aber so sind auch einige der anderen Angebote, die bereits auf dem Markt sind. Und das bedeutet letztendlich mehr Auswahl für den Käufer. Sagt Durscher:

Andere Unternehmen bringen sehr solide Unternehmensvisionen und -lösungen auf den Markt. (Dies sind) Spannende Zeiten für Endbenutzer; Sie bekommen mehr Auswahlmöglichkeiten und mehr Flexibilität – genau das, was benötigt wird. Kein Unternehmen kann dies allein tun; ein echter Ökosystemansatz ist der einzige Weg zum Erfolg.

DroneDJs Aufnahme

Konkurrenz ist gut. Dies führt zu einer breiteren Auswahl an Produkten und Funktionen, wettbewerbsfähigeren Preisen und einem Out-of-the-Box-Denken.

Und obwohl wir die zukünftige Nachfrage nach Starrflügel-VTOLs nicht vorhersagen können, können wir mit Zuversicht sagen, dass sie steigen wird. Neue Produkte von neuen Unternehmen in diesem Sektor werden in beschleunigtem Tempo auf den Markt gebracht. Und sobald sich der Himmel für routinemäßige BVLOS-Flüge öffnet, wird dieses Tempo nur noch schneller.

Diejenigen, die derzeit im Starrflügel-VTOL-Bereich tätig sind, haben jetzt wohl einen Vorteil: Ihre Produkte werden bei potenziellen Kunden bekannt – und auch bei den Aufsichtsbehörden, die BVLOS-Verzichtserklärungen gewähren. Darüber hinaus haben sie in diesem Bereich einfach ein Angebot für diejenigen, die eines möchten (und nicht alle VTOL-Missionen mit festem Flügel müssen BVLOS sein).

Wird DJI in diesen Teil des Sektors einsteigen? Aus unserer Sicht nur eine Frage der Zeit. Und wenn es soweit ist, können Sie darauf wetten, dass DJI alle erforderlichen Ressourcen einsetzen wird.

Vorheriger Artikel 14 fantastische Drohnenfotos von den Gewinnern des DJI SkyPixel-Wettbewerbs
PE Logo