Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Nach DJI Mavic 3 erhalten drei weitere Drohnen EU-Klassenzertifikate

Nach DJI Mavic 3 erhalten drei weitere Drohnen EU-Klassenzertifikate

"Quelle: dronedj.com"

Eine Woche, nachdem DJI als weltweit erster Drohnenhersteller das Typenzertifikat der Klasse C1 gemäß den neuen EU-Drohnenvorschriften erhalten hat, wurden drei weitere Drohnen mit Klassenkennzeichnungen für den Betrieb im Europäischen Wirtschaftsraum ausgezeichnet.

senseFly, ein AgEagle-Unternehmen, gab heute bekannt, dass seine kommerziellen Starrflügler-Drohnen eBee X, eBee Geo und eBee Ag gemäß den Vorschriften der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) mit dem Identifikationslabel der Klasse C2 gekennzeichnet wurden. Somit können Drohnenbetreiber, die C2-gekennzeichnete eBee-Drohnen fliegen, Missionen in der Kategorie „Offen“ mit allen damit verbundenen Vorteilen durchführen.

Und was genau sind die Vorteile, eine leichte eBee-Drohne in der Kategorie „Open“ betreiben zu können?

    Sie können in Gebieten operieren, die für Drohnen über 8,8 lb oder 4 kg verboten sind.
  • Sie können in einem horizontalen Abstand von 30 Metern zu unbeteiligten Personen fliegen. Im Gegensatz dazu müssen schwere Drohnen einen Abstand von 150 Metern zu Menschen und Wohn-, Gewerbe-, Industrie- und Erholungsgebieten einhalten, was ihre Einsatzmöglichkeiten auf abgelegene Gebiete beschränkt.
  • Sie können Sichtflüge in 120 Metern Höhe durchführen.


Wie Barrett Mooney, Vorsitzender und CEO von AgEagle, sagt:

Im Vergleich zu den Gewichts- und Sicherheitsprofilen anderer kommerzieller Drohnen von Wettbewerbern ist nur die eBee für den kommerziellen Betrieb in der Nähe von Personen mit dem Identifikationslabel der Klasse C2 zugelassen. Dies stellt einen enormen Marktunterschied für unsere Kunden in Europa dar, die in der Lage sein werden, in besiedelten Gebieten ohne formelle Genehmigung oder behördliche Ausnahmeregelungen zu operieren.

Die Zertifizierung für senseFly-Drohnen wurde von NavCert bereitgestellt, das Anfang dieses Jahres von Deutschland als Benannte Stelle für die obligatorische UAS-Zertifizierung ernannt wurde.

Marcel Visser, Geschäftsführer von NavCert, sagt:

Unser Hintergrund in der Luftfahrtindustrie und die Entwicklung der Norm EN 4709 waren von wesentlicher Bedeutung für die Durchführung der technischen Bewertungen, die in der Delegierten Verordnung (EU) 2019/945 der Kommission zu UAS erforderlich sind. Wir werden weiterhin das erforderliche Qualitäts- und Sicherheitsniveau für den Drohnenbetrieb in der Europäischen Union gewährleisten.

Als nächsten Schritt werden alle eBee X-, eBee Ag- und eBee Geo-Drohnen, die von senseFly im September 2022 ausgeliefert werden, ohne zusätzliche Kosten mit dem C2-Label versehen. Bestehende eBee-Benutzer können das Label wahrscheinlich auf freiwilliger Basis anfordern.

 

Vorheriger Artikel DJI aktualisiert die FPV-Firmware, um Unterstützung für die neue Avata-Drohne hinzuzufügen
Nächster Artikel DJI Action 2 sieht Preisverfall, da Gerüchte über den Start von Action 3 auftauchen
PE Logo