Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
DJI Mavic 3 Piloten müssen die europäische A2 Flugprüfung nicht mehr bestehen

DJI Mavic 3 Piloten müssen die europäische A2 Flugprüfung nicht mehr bestehen

"Quelle: petapixel.com"

DJI hat bekannt gegeben, dass es das allererste C1-Drohnenzertifikat für seine Mavic 3-Drohnenserie erhalten hat, welches es ihnen ermöglicht, in der neuen A1-Open-Air-Kategorie geflogen zu werden, ohne zuvor die komplexe und teure A2-Fernpilotenlizenzprüfung bestehen zu müssen.

Anfang 2021 verabschiedete die European Union Aviation Safety Agency (EASA) eine Reihe von Drohnenvorschriften, die die gesamte Europäische Union (zusätzlich zu Norwegen, Island, Liechtenstein und dem Vereinigten Königreich) unter einem Regelwerk zentralisierten und abdeckten.

Ein Teil dieser Regeln unterteilte Drohnen in drei Unterkategorien: A1, A2 und A3. A1-Drohnen sind solche, die weniger als 250 Gramm wiegen und über Menschen geflogen werden durften. A2-Drohnen wiegen mehr als 250 Gramm, aber weniger als zwei Kilogramm und müssen daher mindestens 50 Meter von Menschen entfernt geflogen werden. A3-Drohnen wiegen mehr als zwei Kilogramm und müssen „weit weg“ von Menschen geflogen werden.

Darüber hinaus mussten A2-Drohnenpiloten die Fernpilotenlizenzprüfung bestehen, um einen „Kompetenznachweis“ zu erbringen, der bis zu 230 Euro (oder 230 US-Dollar) kostete. Aber wie DPReview berichtet, hat die in Deutschland ansässige Forschungs- und Prüfeinrichtung TÜV Rheinland DJI Mavic 3-Drohnen das C1-Zertifikat erteilt, was bedeutet, dass Piloten diese Prüfung nicht mehr bestehen müssen, um die Drohne in bestimmten Gebieten zu betreiben.

Dies ist die weltweit erste EU-Baumusterprüfbescheinigung C1 für Drohnen nach der neuen europäischen Drohnenverordnung.

In seiner Ankündigung erklärt DJI den Unterschied zwischen dem Betrieb mit und ohne C1-Zertifizierung:

Die Mavic 3-Serie ist C1-zertifiziertes Kompliment mit den folgenden vier obligatorischen Änderungen an ihrer Firmware:
  • Die Mavic 3-Serie erfüllt das neue Geräuschreduzierungsniveau von 83 dB.
  • Wenn der ActiveTrack Intelligent Flight Mode zum Filmen von Personen oder Objekten verwendet wird, ist die Entfernung von der Person/dem Objekt auf 50 m begrenzt. Über 50 m wird ActiveTrack deaktiviert.
  • Die Hilfs-LEDs werden während des Gebrauchs automatisch ein- oder ausgeschaltet, basierend auf der tatsächlichen Umgebung und
  • Die LEDs an den vorderen Armen der Drohne blinken standardmäßig, solange das UAV eingeschaltet ist.
Diese Änderungen sind immer dann aktiv, wenn eine C1-zertifizierte Drohne der Mavic 3-Serie im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) geflogen wird. DJI sagt, dass der Antrag auf Erlangung des neuen Identifikationslabels der Klasse C1 für Mavic 3-Drohnen ab dem vierten Quartal 2022 für alle Besitzer verfügbar sein wird. Benutzer können es freiwillig anfordern und es wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Laut DJI muss der Besitzer lediglich die Seriennummer seiner Drohne angeben und bestätigen, dass er auf die Firmware aktualisiert hat, die für den Erhalt der C1-Zertifizierung erforderlich ist.

Laut DJI werden nach dem Start des C1-Bewerbungsprozesses alle zukünftigen Firmware-Updates der Mavic 3-Serie die technischen Änderungen enthalten, die für das C1-Zertifikat erforderlich sind, und können nicht rückgängig gemacht werden.

 

Vorheriger Artikel SkyeBrowse Android App für DJI, Autel Drohnen ist jetzt verfügbar
Nächster Artikel DJIs neue Mini FPV Drohne - DJI Avata - Eigenschaften, Spezifikationen, Preise
PE Logo