Zu Inhalt springen
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Kostenfreier Versand ab €100 Einkaufswert.
Der DJI P1 und S1 FPV-Chipsatz – das ist nicht alles

Der DJI P1 und S1 FPV-Chipsatz – das ist nicht alles

"Quelle: suasnews.com"

Bei all dem Gerede darüber, welchen Chipsatz Fat Shark und Walksnail heute in den neuen Avatar / Dominator FPV-Brillen und -Systemen verwenden, habe ich mit einigen der fantastischen Typen gesprochen und viele Informationen von ihnen zusammengetragen, die sich wirklich mit dem DJI beschäftigen System. Um zu versuchen, die Dinge zu entmystifizieren, habe ich dies basierend auf den bereitgestellten Informationen zusammengestellt, um zu versuchen und zu zeigen, dass das, was DJI speziell mit ihrer Hardware macht, wirklich nichts Besonderes ist.

DJI verwendete ursprünglich einen Leadcore-Chipsatz, speziell den LC1860, für seine älteren Ocusync-basierten Drohnenmodelle, einschließlich des Ocusync Air FPV-Systems. Ocusync wurde erstmals auf der Mavic Pro als Ersatz für das Lightbridge-System gesehen, das DJI zuvor verwendet hatte. Der große Unterschied war, dass es sich um ein SDR handelt, das auf handelsüblicher Hardware und nicht auf einem hardwarebasierten Funk basiert. Nach der Einführung von Ocusync wurde es auf einem Leadcore-Chipsatz bis hin zur Mavic 2 Pro verwendet.



Nur um Leadcore zu erklären, sie sind ein chinesischer Chipdesigner ohne Gießerei, der SOC für Tablets, Telefone und intelligente Geräte herstellt. Das Leadcore SOC ist alles in einem mit den Systemprozessoren und HF-Modems auf einem einzigen Chip. Sie sind nicht weit verbreitet und auch nicht besonders gut, da das, was DJI verwendet hat, 2017 hergestellt wurde und nicht gerade auf dem neuesten Stand ist, es ist nicht da oben mit Snapdragon, Apple A-Serie usw. Der spezielle Chipsatz, den DJI verwendet hat, ist der LC1860.

Der P1 SOC erschien zum ersten Mal in der Mavic 2 Pro B-Fernbedienung und ersetzte den Leadcore-Chip, das Handwerk wurde weiterhin mit dem Leadcore ausgeliefert, wie ich es verstehe. Insgesamt hat sich aus Sicht der Leistung von Ocusync nichts geändert, außer dass DJI den P1 zum ersten Mal in seinem Ocusync 2-System verwendet. Es ist im Grunde gleich kompatibel auf der Ocusync-Front.

Die P1 erschien dann als nächstes im neuen FPV-System und dann in der Folge in all ihren Consumer-Drohnen bis hin zur Mavic 3 und wir fast trotzig auch in der Mini 3.

Der P1 scheint eine angepasste Version dieses ursprünglichen Leadcore SOC zu sein. Alle zusätzlichen „Bits“, die für die DJI-Anwendung nicht benötigt wurden, wurden entfernt und optimiert, um sie spezifischer zu machen. Wieder nichts Bahnbrechendes, nur eine kundenspezifische Asic-Lösung anstelle der Standardoption.

Im Inneren des P1 (Pigeon) befindet sich so ziemlich eine Kopie der Architektur von Leadcore. Es hat zwei große Cortex-A7-Kerne, einige kleine, den dsp ect und ein paar andere Bits und eine Menge On-Die-RAM. Sie verwenden im Grunde dasselbe CPU-Kern- und DSP-Setup wie der Leadcore-Chipsatz, und es wird wahrscheinlich eine benutzerdefinierte Software für ihr LTE-basiertes OcuSync ausgeführt, und das macht den Unterschied. Der erste große P1-Kern läuft unter Linux, 1 läuft das rtos in Kombination mit dem dsp-s. Die kleinen Kerne werden für Vertrauenszonen-Betriebssysteme und andere Dinge verwendet. Es hat auch sehr begrenzte Möglichkeiten für Video, da es sich hauptsächlich um einen Encoder, Decoder, einen MIPI-Eingang und einen HDMI-Ausgang handelt, ein Multi-Phy-LTE. Aus diesem Grund wird die Kamerasteuerung bei den 120-fps-Modellen auf den AP1302 DSP ausgelagert, da es an Bord nichts gibt, was dies tun könnte.

Es gibt auch eine S1-Variante (Sparrow), die nur HF-seitig arbeitet und Cortex-M anstelle von Cortex-A für den Anwendungsprozessor und Kommunikationsprozessor verwendet und in neueren Fernbedienungen wie RC231 usw. verwendet wird, wo das Video auf eine andere ausgelagert wird SOC wie der Eagle H3-Chipsatz.

Obwohl es klar ist, dass das P1 aufgrund der tatsächlichen Leistung, die wir mit ihm in den verschiedenen Ocusync-basierten Systemen gesehen haben, extrem leistungsfähig ist, bleibt es so, dass nichts im P1 die neueste Technologie oder sogar so geheim oder beeindruckend ist. Seine Armkerne, SDR, RAM, MIPI, HDMI und USB-Schnittstelle. Es gibt heute weitaus leistungsstärkere und leistungsfähigere Chipsätze, die beispielsweise für dasselbe verwendet werden könnten. Es gibt einige neuere, die für den 5G-Markt entwickelt wurden und leicht leistungsfähiger sein werden als dieser 2017-basierte Chipsatz, den DJI verwendet.

Könnte also jemand den DJI-Chipsatz oder Ocusync kopieren?

Also ja, wir konnten absolut sehen, dass andere anfangen, etwas sehr Ähnliches auf den Markt zu bringen. Das Kopieren des Asic ist nicht einfach, aber nicht unmöglich. Ocusyncs hingegen ist ein SDR. Es ist nicht vollständig hardwarespezifisch und sein Code könnte angepasst werden, um wieder auf Leadcore oder anderer Hardware zu laufen.

Das Hindernis im Moment sind vor allem die Kosten dieser Chipsätze. DJI setzt auf den benutzerdefinierten Asic, was bedeutet, dass sie die unnötigen Teile des Chips reduzieren und die Erträge und Kosten verbessern könnten, aber das geht aus dem Fenster, sobald diese anderen Chipsätze wirklich an Fahrt gewinnen. Im Moment sind viele dieser neuen einfach zu teuer und haben sich im mobilen Bereich noch nicht durchgesetzt. Das dauert ein wenig und die Chipknappheit hat nicht geholfen.

Was ich betonen möchte, ist, dass DJI zwar eindeutig eine spezielle Sauce in seiner Software hat, die Hardware jedoch nichts Magisches ist, das nicht mit genügend Zeit und Mühe repliziert oder ersetzt werden kann. Bisher war es vielleicht einfach nicht realisierbar. Basierend auf all dem bleibt meine Meinung die gleiche wie in meinem Video, dass es äußerst unwahrscheinlich ist, dass DJI dies einfach auslizenziert und Drittanbietern erlaubt, den P1 unter einer Vielzahl verschiedener Marken und Namen zu verkaufen. Obwohl wir wissen, dass sie mit anderen über das FPV-System zusammengearbeitet haben, wird allgemein angenommen und akzeptiert, dass DJI tatsächlich immer noch die Hardware herstellt und andere sie einfach mit einem Branding versehen, sodass DJI die Kontrolle behält. Der P1-Chipsatz ist sehr aktuell von DJI und wird immer noch in der neuen Mavic 3 und RC Pro verwendet. Es gibt nichts im aktuellen FPV-System, das „alte“ Technologie ist und jetzt nicht von DJI gewünscht wird.

Außerdem basiert jede Diskussion darüber, dass CaddX an der Erstellung des DJI FPV-Kernsystems beteiligt ist, nicht wirklich auf IMO. Es ist, als würde man einen Zimmermann bitten, eine Rakete zum Mars zu bauen. Dies ist weit über ihnen und wahrscheinlich DJI tbh. Wahrscheinlich wurde der P1 von Leadcore oder einem ähnlichen Designhaus zur Spezifikation von IP-Blöcken oder einem der anderen Designhäuser in China auf Basis von LC im Auftrag von DJI entworfen.

Im Moment bleibt es so, dass wir nicht wissen, was Walksnail und Fatshark tun, aber bitte denken Sie nicht, dass ein Kopiersystem nicht möglich ist, da DJI dies jetzt seit fast 3 Jahren auf dem Markt hat. Kopieren und Klonen ist unvermeidlich. Ich möchte Joonas, Bri3D und all den großartigen Jungs, die dazu beigetragen haben, dies zu entmystifizieren, einen großen Dank aussprechen, damit wir alle mehr darüber erfahren, wie unsere Systeme funktionieren.

Vorheriger Artikel FLOW: Der Freeride-Skifilm, der komplett mit Drohnen in Chamonix gedreht wurde
Nächster Artikel DJI AVATA CineWhoop: erste offizielle Billder geleakt
PE Logo